Primäre Linsen Luxation (Pll)

 

Die Primäre Linsen Luxation entsteht durch eine Verlagerung der Linse im Auge des Hundes. Sie wird durch das teilweise oder vollständige Abreißen des Aufhängeapparates der Linse (bestehend aus vielen kleinen Fasern) verursacht. Die Fasern sind entweder unterentwickelt oder degeneriert oder zerreißen spontan. Bei einer vollständigen Verlagerung kann die Linse in die vordere Augenkammer oder in den Glaskörperraum fallen. Die meisten Fälle von PLL treten im Alter zwischen dem dritten und fünften Lebensjahr bei Miniatur Bullterriern auf. Die Pll wurde aber auch schon bei jüngeren oder älteren Tieren diagnostiziert.

 

Symtome:

Meist entsteht ein Druckanstieg im Auge mit Rötung und Trübung des Auges. In jedem Fall handelt es sich um einen akuten Notfall, der sofort behandelt werden muß, weil das Auge ansonsten erblindet.

 

Untersuchung / Therapie:

Die Pll ist therapierbar, wenn der Ausbruch der Krankheit rechtzeitig diagnostiziert wird. Der Hund sollte sofort einem Ophthalmologen (Augenspezialisten)* vorgestellt werden, damit unmittelbar nach der Diagnose eine Behandlung durchgeführt werden kann.

 

Bei einer Luxation in die vordere Augenkammer (Luxatio lentis anterior)

erhöht sich häufig der Augendruck und es kommt zum grünen Star (Glaukom).

Dann sollte eine chirurgische Entfernung der Linse

möglichst innerhalb der ersten drei Tage erfolgen.

Tiere ohne Linse sind permanent weitsichtig,

können aber ohne Probleme sehen.

 

Bei einer Luxation in den Glaskörperraum (hintere Augenkammer) (Luxatio lentis posterior)

- kann die Pupille des Auges durch entsprechende Medikamente eng gestellt werden,

dies verhindert ein Fallen der Linse in die vordere Augenkammer.

 

Unbehandelt oder zu spät behandelt kann diese Krankheit zur Erblindung eines Auges oder ggf. beider Augen führen.

Im schlechtesten Fall ist es erforderlich, daß betroffene Auge entfernen zu lassen.